Krimi_Juan

Juan
Der 37-jährige Johannes wartet im billigen Hotel auf Marie. Johannes und Juan sind beide Spanier. Juan ist 1,90 m groß, gut aussehend, sehr attraktiv. Er hat kurze Haare und braune Augen. Juan geht fast jeden Tag ins Fitnesscenter. Er ist ein harter Typ, aber er hat ein zartes Gemüt und schreibt eigene Poesie. Seit fünf Jahren ist er mit Susana aus Deutschland verheiratet. Sie haben zusammen eine vierjährige Tochter Mia. Er ist Detektiv und hat eine anziehende Assistentin Marie. Johannes sitzt auf dem Bett in einem dunklen Raum mit der Nummer 302. Die Atmosphäre ist gemütlich, geheimnisvoll, und die Dunkelheit regt die Phantasie von Johannes an. Nach einer Weile tritt jemand in den Raum ein, nähert sich Johannes, zieht ihm die Krawatte aus, bindet sie ganz fest unter dem Hals zu und zieht mit aller Kraft. Johannes beginnt zu schreien, aber nach einer gewissen Zeit hört er mit dem Atmen auf.
 
Später öffnet sich die Tür und Marie tritt ins Hotelzimmer ein. Plötzlich schreit sie, läuft zu dem auf dem Boden liegenden Johannes und versucht ihn zu retten. Leider vergeblich... Entsetzt ruft Marie die Polizei an. Mit der Polizei kommt auch der berühmte Detektiv Juan zum Tatort. Er ist über den Tod seines besten Freundes zum einen verblüfft und zum anderen völlig fassungslos. "Damit kommt der Mörder nicht ungestraft davon!" dachte Juan. Und so beginnt er die Ermittlung. Der Verdacht fällt sofort auf die Ehefrau von Johannes, auf Rosalie. Konnte sie etwas über seine Affäre mit Marie wissen? Zweitens konnte er keine Kinder haben, was seiner Frau nicht gefiel. Dabei war Johannes mit seiner Autofirma sehr vermögend... Das ist ja ein gutes Motiv, den Mann zu töten!
 
In der folgenden Woche verhörte Juan die Ehefrau von Johannes. Nach vier Stunden in der Polizeidienststelle, hat sich nichts geklärt. Es stellte sich heraus, dass Rosalie während des Mordes am Mittwoch der vergangenen Woche zusammen mit ihren Freundinnen außerhalb der Stadt war. Leider konnte niemand das bestätigen, weil ihre Freundinnen nicht vor Gericht aussagen wollten. Juan dachte lange Zeit über den Mord nach, er konnte dieses Geheimnis nicht knacken. Wer wollte seinen besten Freund töten?
Er entschied sich das Haus von Johannes zu durchsuchen. Dort fand er den Terminkalender von Johannes, wo er eine Notiz bemerkte. Da stand: "25. März, Mittwoch, Hotel Sacher Zimmer 302- M. 18 Uhr."
Ab sofort fiel der Verdacht auf Marie. Der ganze Tag war aber so anstrengend, dass Juan nur ins Bett gehen wollte. Er betritt sein Haus und denkt, dass er morgen mit Marie sprechen müsse.
 
Leider kann er sich zu Hause nicht von den Problemen erholen. Er ist Susana und ihrer kranken Eifersucht überdrüssig. Er weiβ nicht, was mit ihr passiert ist. Früher war sie fröhlich und geistvoll. Jetzt kontrolliert sie ihn auf Schritt und Tritt, sie checkt seine Nachrichten und bringt ihm sogar das Mittagessen zur Arbeit, um ihn zu beobachten. Gestern, als Juan badete, erreichte ihn eine SMS von Maria. Die Nachricht lautete: “Danke. Du bist der beste. M.”. Susana begann ihm einen Betrug anzuhängen, aber er versicherte ihr immer wieder, dass er nur sie lieb. Er kann doch über den Betrug von Johannes nichts sagen. Juan vermutet, dass Susana auf ihn und seine Assistentin eifersüchtig ist. Sie streitet sich mit ihm sogar in seiner Arbeit, aber heute, als sie ihm das Mittagessen zur Arbeit mitbrachte, sagte sie kein Wort. Das wunderte ihn. Er wusste nicht, warum Susana so ausgeglichen war. Susana trat in Juans Büro, und sie sah einen Blumenstrauβ, den ein Kurier gerade auf Marias Tisch legte. Ein roter Rosenstrauβ mit einem Zettelchen. Sie musste darauf schielen. “Heute um 17 Uhr. Hotel Sacher, Raum 302. Dein J.”. Jetzt war sie sicher, dass Juan sie betrügt.
 
Aber etwas stimmt immer noch nicht. Sowohl die Ehefrau von Johannes als auch Marie haben ein Alibi. Die Ehefrau war bei ihren Freunden außerhalb der Stadt und Marie wurde in der Zeit, als Johannes umgebracht wurde, an der Tankstelle gesehen. Ständig fehlt ein Element. Juan kehrt nach einem langen Tag im Büro nach Hause zurück. Er ist sehr müde und verzweifelt, denn er hat keine Idee wer seinen Freund getötet hat. Susana bringt ihm eine heiße Suppe und fragt wie der Tag war. Juan gesteht, dass es in dem Fall nichts Neues gibt. Er sagt, dass er in den kommenden Tagen in seinem Büro bleiben muss. Susana fragt, ob er nicht vielleicht wegen Marie so lange in der Arbeit bleiben wolle. Juan ist verwirrt. „Warum sagst du solche gemeinen Sachen?“ fragte er. „Ich weiß schon alles, du kannst mit dem Theater aufhören. Und zu deiner Information – rote Rosen sind sehr banal, nächstes Mal versuch sie zu überraschen!“ schreit Susana. Juan antwortet nicht. Jetzt weiß er, dass die Zeit knapp wird. Er läuft zu seinem Büro, um nochmal die Finger- und Schuhabdrücke vom Tatort zu untersuchen. Nach vielen Stunden kennt er die grausame Wahrheit. Susana hört die Türklingel. Sie öffnet die Tür und sieht zwei Polizisten. „Sie sind verhaftet“ sagt der eine. Susana ist erstaunt. Juan steht hinter den Polizisten. „Ich kann nicht glauben, dass du mir das angetan hast“ sagte Juan zu seiner Frau.
 
EPILOG
Susana hat vor Gericht zugegeben, dass sie Johannes getötet hat. Die Frau war immer sehr gemein und eifersüchtig. Besonders auf die neue Assistentin – Maria. Sie war sicher, dass sie mit ihrem Ehrmann eine Affäre hat. In Wirklichkeit hat sich Maria mit Johannes getroffen und nur Juan wusste darüber. Er hat versprochen, dass er das Geheimnis für sich behält. Als Susana in Juans Büro war, hat sie rote Rosen auf Marias Schreibtisch gesehen. Daneben war auch ein Zettel, der nach ihrer Meinung ein Beweis für die Affäre war. Sie war sehr wütend, deswegen ist sie zu diesem Hotel gefahren und hat aus Versehen Johannes statt Juan getötet. Als Susana die roten Rosen erwähnt hat, war für Juan klar, dass seine Frau mit diesem Mord etwas zu tun haben musste.
 
Magdalena Graczyk
Patrycja Greczyło
Karolina Kadziszewska
Natalia Panek
Malwina Sitek
 
 


Kontakt
Instytut Lingwistyki Stosowanej UAM
ul. 28 Czerwca 1956 nr 198
61-485 Poznań
                             
Sekretariat
tel. +48 61 829 29 25
fax. +48 61 829 29 26
                             
Webmaster
Mateusz Ławniczak
mateusz@amu.edu.pl
                             
Media społecznościowe