Die Arbeitsbereich fűr Ludologische Untersuchungen

Forschungsprofil der Mitarbeiter der Lehrstelle
Die Arbeitsbereich für Ludologische Untersuchungen (2009 ins Leben gerufen, ursprünglich als Arbeitsbereich für Ludologische Untersuchungen in der Glottodidaktik und der interkulturellen Kommunikation, der heutige Name ist eine Kurzform seit 2012) ist die erste Forchungseinrichtung in Polen - und höchstwahrscheinlich auch in der Welt – mit der Ludologie in ihrem Namen.

Unsere Mitarbeiter vermitteln eigene und fremde Forschungsergebnisse und praktische Kompetenzen aus dem Bereich der Ludologie in ihren Veröffentlichungen sowie in ihren Lehrveranstaltungen, wie Diplomseminare, Sprachpraktische Übungen, Vorlesungen u.a., die am Institut im Rahmen der angebotenen Spezialisationen in der Studienrichtung Angewandte Linguistik angeboten werden. Die Forschungsbereiche unserer Mitarbeiter umfassen:
·        Glottodidaktik,
·        Methodik des Fremdsprachenunterrichts,
·        Autonomiesierung in der Fremdsprachendidaktik,
·        Interkulturelle Kommunikation,
·        Ludische Kompetenzen (didaktische, kommunikative, sprachliche (Sprach-) und andere -Spiele in der Fremdsprachendidaktik und in der interkulturellen Kommunikation)
·        sowie breit aufgefasste Ludologie, als Forschungsbereich (-Disziplin), die sich mit der Untersuchung von spielerischen Aktivitäten befasst.

Die Forschungsstelle für Ludologie arbeitet eng mit der Polnischen Gesellschaft für Spielforschung zusammen. Unter Mitarbeitern der Stelle sind Mitglieder, Gründer-Mitglieder der Gesellschaft sowie Teilnehmer der jährlich organisierten Konferenzen der PTBG.
 
Seit 2005 funktioniert bei dem Institut für Angewandte Linguistik der AMU der erste in Polen eingetragene Kreis von Polnischer Gesellschaft der Spieleuntersuchungen (PTBG) – Poznaner Kreis der PTBG bei dem Institut für Angewandte Linguistik der AMU ( im Rahmen der Ludologischen Sektion des wissenschaftlichen Kreises der StudentInnen der Angewandten Linguistik). Zum Vorstand des Kreises gehören: der Vorsitzende Dr. Augustyn Surdyk (gleichzeitig der Kassenwart des Hauptvorstands von PTBG) sowie Dr. Ing. Jan Zych und MA Ing. Jakub Marszałkowski.

Polnische Gesellschaft der Spieleuntersuchungen organisiert jährlich seit 2005 internationale wissenschaftliche Konferenzen, sie sich der Ehrenschirmherrschaft des Rektors der AMU, des Dekans der Neuphilologischen Fakultät und des Präsidenten der Stadt Poznan freuen. Die Konferenzen aus der Reihe „Kulturbildende Funktion der Spiele“ wurden thematisch folgendermaßen organisiert:

I „Das Spiel als Medium, Text und Ritual“ Poznań 19-20.11.2005: www.gry2005.konferencja.org;
II „Das Spiel im edukativen, gesellschaftlichen und medialen Kontext“ Poznań, 25-26.11.2006: www.gry2006.konferencja.org;
III „Zivilisation der Spiele oder Spiele der Zivilisation? Die Rolle der Spiele in der Gegenwart” Poznań 24-25.11.2007: www.gry2007.konferencja.org.;
IV „Das 21. Jahrhundert – das Jahrhundert der Spiele? Angewandtheit der Spiele bei der Erkundung und Gestaltung der gesellschaftlichen Phänomene” Poznań 22-23.11.2008: www.gry2008.konferencja.org;
V „Der gesellschaftliche und wissenschaftliche Status der Ludologie” Poznań 17-18 października 2009: www.gry2009.konferencja.org;
VI „ Zwischen dem Vergnügen und der Anwendbarkeit”,Poznań 13 – 14 listopada 2010: www.gry2010.konferencja.org;
VII „Perspektiven der Entwickulng der Ludologie”, Poznań 19 – 20 listopada 2011: www.gry2011.konferencja.org;
VIII „ Der Ludologe an der Universität und außerhalb der Universität", Poznań 24 - 25 listopada 2012: www.gry.konferencja2012.org;
IX „Gry stosowane i gamifikacja", Poznań 24 - 25 listopada 2013: www.gry.konferencja2013.org.  
X. Game-based learning / GAme-biased learning (Poznań 15-16 listopada 2014: www.gry.konferencja2014.org.

Nach den drei ersten Konferenzen wurden vier Publikationen herausgegeben:
1. Surdyk, A., red. 2007. Kulturotwórcza funkcja gier. Gra jako medium, tekst i rytuał. tom I, seria „Język, kultura, komunikacja" nr 1, Poznań: Wydawnictwo Naukowe UAM
(zum Inhaltsverzeichnis)
2. Surdyk, A.; Szeja, J.Z., red. 2007. Kulturotwórcza funkcja gier. Gra jako medium, tekst i rytuał. tom II, seria „Język, kultura, komunikacja" nr 2, Poznań: Wydawnictwo Naukowe UAM
(zum Inhaltsverzeichnis)
3. Surdyk, A.; Szeja, J.Z., red. 2008. Kulturotwórcza funkcja gier. Gra w kontekście edukacyjnym, społecznym i medialnym, Homo Communicativus 2 (4) 2008, Poznań: ZTiFK UAM
4. Surdyk, A.; Szeja, J.Z., red. 2008. Kulturotwórcza funkcja gier. Cywilizacja zabawy czy zabawy cywilizacji? Rola gier we współczesności, Homo Communicativus 3 (5) 2008, Poznań: ZTiFK UAM
 
Seit 2009 wird von PTBG in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl  der Ludologischen Untersuchungen eigene wissenschaftliche Zeitschrift „Homo Ludens”(Der Gründer und Herausgeber Dr. Augustyn Surdyk, der Stellvertretende Herausgeber Dr. Jerzy Zygmunt Szeja). Bisher sind erschienen:
 
1. Homo Ludens 1/2009, 2009. Poznań: Polskie Towarzystwo Badania Gier
2. Homo Ludens 1(2)/2010,2010. Poznań: Polskie Towarzystwo Badania Gier
3. Homo Ludens 1(3)/2011, 2011. Poznań: Polskie Towarzystwo Badania Gier
4. Homo Ludens 1(4)2012, 2012, Poznań: Polskie Towarzystwo Badania Gier
5. Homo Ludens 1(5)2013, 2013, Poznań: Polskie Towarzystwo Badania Gier
6. Homo Ludens 1(6)/2014, 2014, Poznań: Polskie Towarzystwo Badania Gier
 
Zusammenarbeit mit ausländischen Institutionen
 
  • Högskolan Dalarna, Humanistische Fakultät, Falun, Schweden,
  • Christian-Albrechts-Universität, Institut für Slawistik, Kiel, Deutschland,
  • Ludwig-Maximilian-Universität, Institut für Interkulturelle Kommunikation, München, Deutschland,
  • Universita degli Studi di Salerno, Facolta di Lingue e Letterature Straniere, Salerno, Italien,
  • Universität Leipzig, Institut fur Slawistik, Leipzig, Deutschland,
  • Phillipps-Universität, Marburg, Deutschland,
  • Universität Bayreuth, Interkulturelle Germanistik Deutsch als Fremdsprache, Bayreuth, Deutschland,
  • Universidad de Granada, Granada, Spanien.
 
Das didaktische Profil
 
Die Mitarbeiter des Lehrstuhls der Ludologischen Untersuchungen bei dem Institut für Angewandte Linguistik der AMU unterrichten praktisches Deutsch und Englisch (darunter u.a. spezialistisches Deutsch, Phonetik des Englischen), interkulturelle Kommunikation, Psychologie i Pädagogik, fakultative Veranstaltungen (u.a. „Ludologie und ludische Strategien in der Fremdsprachendidaktik”) sowie Magister- und Bachelorseminarien.
 


Kontakt
Wydział Neofilologii
Instytut Lingwistyki Stosowanej UAM
al. Niepodległości 4,
61-874 Poznań
                             
Sekretariat
tel. +48 61 829 29 25
fax. +48 61 829 29 26
                             
Webmaster
Mateusz Ławniczak
mateusz@amu.edu.pl
                             
Social media